• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Finde Deine optimale Skilänge

Welche Skilänge brauchst Du bei Tourenski und Freerideski?

5 Minuten Lesezeit
Die Skilänge richtet sich nicht nur nach der Körpergröße. Auch Einsatzbereich, Fahrkönnen und persönliche Vorlieben spielen dabei eine Rolle. Hier erfährst Du, wie Du die optimale Länge für Deine Tourenski, Allmountain- und Freerideski findest.

Früher gab es bei den untaillierten Ski noch eine einfache Faustregel: Gute Skifahrer wählen ihre Skilänge etwa zehn Zentimeter länger als die eigene Körpergröße, Anfänger nehmen einen etwas kleineren Ski. Heutzutage ist das Thema „richtige Länge“ nicht mehr ganz so einfach abzuhandeln.

Nicht die eigene Körpergröße spielt heute die entscheidende Rolle, sondern vielmehr der gewünschte Einsatzbereich der Ski und der entsprechende Skityp – sowie natürlich individuelle Vorlieben.

Kriterien für die richtige Skilänge

Die wichtigsten Kriterien, die die Wahl der richtigen Länge beeinflussen, sind nicht – wie oft angenommen – Körpergröße und Gewicht. Auf der Suche nach der richtigen Skilänge solltest Du Dir zunächst vielmehr folgende Fragen stellen:

  • Wie ist Dein Fahrkönnen?
  • In welchem Gelände und bei welchen Bedingungen bist Du die meiste Zeit unterwegs?
  • Wie ist Dein Fahrstil?

Erst danach kannst Du Körpergröße und -gewicht als Orientierung heranziehen.

Ein Fahrer, zwei unterschiedliche Skilängen - das ist nichts Ungewöhnliches. Denn die optimale Länge richtet sich nach dem Einsatzbereich und der Art der Ski.

Swen Kunert

Ein Fahrer, zwei unterschiedliche Skilängen – das ist nichts Ungewöhnliches. Denn die optimale Länge richtet sich nach dem Einsatzbereich und der Art der Ski.


Die im Folgenden aufgelisteten Kriterien bedingen sich natürlich gegenseitig. So wird sich zum Beispiel ein Anfänger mit einem harten und langen Freerideski unnötig schwer tun. Ein guter Skifahrer wiederum, der ausschließlich im Kurzschwung auf der Piste unterwegs ist, wäre mit einem zu langen Allmountain-Ski ebenfalls falsch beraten. Ein Allmountain-Ski kann von einem sehr guten Skifahrer je nach Geländeart unterschiedlich lang gewählt werden.

1. Skilänge nach Art des Skis

Allmountain-Ski

  • Allmountain-Ski sind vielseitig in jedem Gelände einsetzbar.
  • Sie haben meist eine Länge, die ein wenig unter der eigenen Körpergröße liegt.
  • Empfehlung Skilänge: etwa eigene Körpergröße plus/minus 5 Zentimeter

Tourenski

  • Tourenski sind leicht und wendig.
  • Sie sind ein wenig kleiner als die eigene Körpergröße.
  • Je länger der Ski, desto mehr Abfahrtsperformance bekommt er.
  • Empfehlung Skilänge: etwa eigene Körpergröße minus 5 bis 15 Zentimeter

Freerideski

  • Ein Freerideski sollte größer oder gleichgroß wie der Fahrer sein.
  • Meist besitzen Freerideski einen größeren Radius, um Bigturns bei hohem Tempo zu ermöglichen.
  • Empfehlung Skilänge: etwa eigene Körpergröße plus 5 bis 15 Zentimeter
Je nach Art der Ski solltest Du zu verschiedenen Skilängen greifen. Doch nicht nur die Körpergröße, sondern auch Fahrkönnen und individuelle Vorlieben sind zum Ermitteln der richtigen Skilänge entscheidend.

Bergzeit

Je nach Art der Ski solltest Du zu verschiedenen Skilängen greifen. Doch nicht nur die Körpergröße, sondern auch Fahrkönnen und individuelle Vorlieben sind zum Ermitteln der richtigen Skilänge entscheidend.


2. Skilänge nach Fahrkönnen

Die richtige Skilänge für Anfänger

Ein Anfänger sollte einen Ski wählen, der maximal bis zum Kinn reicht (bei Tourenski auch Kinn bis Nase). Ein kurzer Ski lässt sich für einen Anfänger leichter fahren, da der Drehwiderstand geringer ist. Jedoch kann sich ein viel zu kurzer Ski auch negativ auswirken, da bei einem solchen Ski eine neutrale Körperposition bzgl. der Vor- und Rücklage vorausgesetzt wird. Längere Ski verzeihen in diesem Bereich eher Fehler. Andererseits kann ein viel zu kurzer Ski (z.B. Snowblades) auch genau diese Körperposition schulen. Wer als Anfänger keine gute Skitechnik hat, tut sich in jedem Fall mit einem kürzeren Ski leichter.

Die richtige Skilänge für fortgeschrittene Skifahrer

Bei einem guten Skifahrer darf der Ski auch gerne länger sein als die eigene Körpergröße. Hier ist die Längenwahl immer abhängig vom Einsatzbereich und somit der Art des Skis und natürlich den individuellen Vorlieben des Fahrers (Punkte 1 und 3). Allgemein lässt sich sagen, dass ein guter Skifahrer mit Sicherheit jede Skilänge fahren kann.

Welche Skilänge brauche ich? Dazu musst Du zunächst die Fragen nach Fahrkönnen, Vorlieben und Einsatzbereich beantworten.

Bergzeit

Welche Skilänge brauche ich? Dazu musst Du zunächst die Fragen nach Fahrkönnen, Vorlieben und Einsatzbereich beantworten.


3. Skilänge nach individuellen Vorlieben

Natürlich sind – neben Art der Ski, Fahrkönnen und Körpergröße – auch die persönlichen Vorlieben bezüglich Gelände und Fahrstil bei der Längenwahl entscheidend.

Kürzere Ski

Vor allem auf präparierten Pisten sowie bei schnellen und kurzen Schwüngen spielt die geringere Skilänge ihre Vorteile aus. Kürzere Ski sind leichter zu drehen und bieten weniger Schneewiderstand. Somit wird die Schwungeinleitung erleichtert. Bereits bei geringem Tempo besitzt der Ski eine höhere Drehfreudigkeit. Anfänger, ungeübte und langsame Fahrer erleichtern sich das Fahren mit kürzeren Ski. Aber auch für Fortgeschrittene und Profis macht in einigen Situationen ein kurzer Ski Sinn.

Längere Ski

Geübte Fahrer wählen oft etwas längere Ski. Die Laufruhe, vor allem bei hoher Geschwindigkeit, erhöht sich deutlich. Die Kantenlänge ist größer als bei einem kurzen Ski, was ihn weniger drehfreudig macht. Dies bringt vor allem bei großen Schwüngen Vorteile. Auch im tiefen, weichen und/oder zerfahrenen Schnee macht ein langer Ski Sinn. Die Auflagefläche des Skis wird durch die Länge (natürlich auch durch die Breite) vergrößert. Daher sind Freerideski auch länger als zum Beispiel Allmountain-Ski. Eine weitere Eigenschaft der längeren Ski ist die Gutmütigkeit und die Breitbandigkeit.

Generelle Empfehlungen:

  • Für Fahrten mit sehr hoher Geschwindigkeit und großen Radien empfiehlt sich ein längerer Ski.
  • Wer gerne driftend unterwegs ist, sollte sich lieber für einen kürzeren Ski entscheiden.
  • Gleiches gilt auch für den reinen Kurzschwungfahrer.
  • Ist jemand nur im Gelände und eher weichem Schnee unterwegs, so sollte der Ski länger sein als bei einer Person, die sich nur auf glatten Pisten aufhält. Aber auch hier kommt es ganz auf die Art des Skis an.

Hinweis zu den oben genannten Skilängen-Empfehlungen: Alle Angaben sind lediglich als Orientierung zu verstehen. Das beste Gefühl für die richtige Länge bekommst Du durchs Ausprobieren.

4. Skilänge nach Körpergröße

Die Körpergröße spielt natürlich bei der Wahl der Skilänge eine Rolle, steht jedoch nicht an erster Stelle. Erst nachdem die oben genannten Kriterien betrachtet wurden, kommt die Körpergröße ins Spiel und trägt dann zur Entscheidung bei.

Video: So findest Du die richtige Skilänge

Fazit zur richtigen Skilänge

Für die Auswahl der richtigen Skilänge ist es zunächst wichtig, dass Du Dein eigenes Fahrkönnen realistisch beurteilst und den gewünschten Einsatzbereich klärst. Auf dieser Basis findest Du die geeigneten Ski und kannst die richtige Länge entsprechend der eigenen Körpergröße ermitteln. Die frühere Faustregel, dass kurze Ski für Anfänger und lange Ski für Profis geeignet sind, trifft dabei nicht bedingungslos zu. Nur für ein und denselben Skityp lässt sich sagen, dass Fahrer mit unterschiedlichen Fähigkeiten ihre Länge nach dieser Regel wählen.

Mehr zum Thema Freeride und Skitouren

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.